kurz, klar, konkret:

nicht einfach, aber möglich

Ich höre manchmal den Einwand, das erste „k“ stehe im Konflikt zu den beiden folgenden „k“s: Was zu kurz ist, sei nicht mehr klar. Wer konkret wird, könne nicht mehr kurz sein. Dieser Einwand ist sehr berechtigt.
Schon Horaz hat in seiner „Dichtkunst“ geschrieben „Ich mühe mich, kurz zu sein, und werde dadurch unverständlich.“

„Die Knappheit findet ihre Grenze dort, wo sie Unklarheit oder Missklang hervorruft“, schreibt Reiners .
Doch kurz, klar und konkret schreiben ist durchaus möglich. Es bedarf zwar großer Anstrengung. Aber für die Leserliebe® gehen wir meilenweit! Auf der nächsten Seite präsentiere ich Ihnen dazu ein Beispiel. Bitte noch nicht umblättern!

Der Text stammt aus einer Broschüre, die auf jeweils einer Seite die kulturellen Angebote des Bezirks Berlin-Tiergarten präsentiert. Der Durchschnittsleser nimmt sich nicht mehr als drei Sekunden Zeit, um eine Seite zu scannen und zu entscheiden, ob er in den Text einsteigt.

Nehmen Sie sich nun maximal drei Sekunden Zeit für die folgende Seite, und blättern Sie die Seite dann um!