Beispiele

„ex“ – wenn diese beiden roten Buchstaben in meiner Geschichtsklausur standen, wusste ich: Das gibt Punktabzug! „ex“ steht für das lateinische „exemplum“ zu deutsch: „Beispiel“. Mein Geschichtslehrer wollte uns damit beibringen, wie wichtig es ist, Thesen durch Beispiele zu belegen. Wenn ich also in der Klausur schrieb: „Vor der Französischen Revolution war der dritte Stand gegenüber dem Adel benachteiligt“ und kein Beispiel dafür anführte, stand ein rotes „ex“ am Rand.

{Ich habe mittlerweile vergessen, inwiefern der dritte Stand gegenüber dem Adel benachteiligt war. Ich habe 99,7 Prozent dessen vergessen, was ich im Geschichtsunterricht gelernt habe. Aber zu meinem Glück verfolgen mich noch heute diese beiden roten Buchstaben: „ex“.

Für Beispiele gilt das im vorigen Kapital über Menschen Gesagte: Sie machen Ihre Texte anschaulich. Nicht umsonst verlangt ManagementCircle von Seminarleitern und Autoren der Schriftlichen Lehrgänge den Einsatz von Beispielen. Ein Seminar wird geadelt durch den Teilnehmer-Kommentar: „Viele Praxisbeispiele!“.

Beispiele wirken beim Leser als Beleg für eine These. Doch Vorsicht! Mein Geschichtslehrer wird es mir hoffentlich verzeihen: Beispiele haben keine endgültige Beweiskraft . Für jedes Beispiel lässt sich ein Gegenbeispiel finden. Ein Beispiel ist ein Instrument und kann zum Guten, aber auch zur Manipulation genutzt werden. Das gilt auch für sämtliche anderen Instrumente, die wir in dieser Lektion behandeln. Denn es geht uns hier um guten Stil und nicht um wahr oder falsch. Wenn Sie Beispiele einsetzen, sollten Sie dies daher der Anschaulichkeit halber tun. Wenn die Beispiele zusätzlich als Beweis angenommen werden, umso besser.