korrekt

Der k-check® prüft nur vier Faktoren. Wie hat es der Faktor „korrekt“ unter die Top 4 geschafft? Ist es wirklich so wichtig, dass Ihr Text korrekt ist?
Angenommen, Sie erhalten von einem Qualitätsmanager ein Memo mit fünf Fehlern auf einer Seite. Verzeihen Sie ihm das und sagen „Dass er lax in Sachen Rechtschreibung ist, ist nicht entscheidend“? Die Ergebnisse meiner Umfragen sagen das Gegenteil: „Wenn er sich schon beim Schreiben keine Mühe gibt, dann kann es mit seinem Qualitätsmanagement auch nicht weit her sein.“
Sie sind es Ihrem Ruf schuldig, einen möglichst fehlerfreien Text abzuliefern – und der Leserliebe®. Denn über fehlende Sorgfalt beim Korrigieren dürften sich nur die Leser freuen, die sich einen Spaß daraus machen, Ihnen Fehler unter die Nase zu reiben. Die Mehrheit findet unnötige Fehler lästig.

Ich empfehle Ihnen im Folgenden zwei Methoden, durch die sich Ihre Texte fast von selbst korrigieren: laut lesen und lesen lassen. Und da die Leserliebe® weiß, dass der Leser auf seinen Namen besonderen Wert legt, heißt der abschließende Tipp: Namen prüfen!